branchen-news

Branchen-News

QM System-Zertifizierung in Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung: Revision EN 9100 – das ändert sich

Die Normenreihe EN 9100 ist international für das Qualitätsmanagement in der Luftfahrt- Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie maßgebend. Die überarbeitete Version liegt jetzt als AS9100D in Englisch vor, DIN EN 9100 wird 2017 erwartet. Die Veränderungen betreffen die gesamte Normenreihe, also neben EN 9100 für Organisationen der Luft- Raumfahrt und Verteidigung, auch EN 9110 für Wartungsbetriebe und -organisationen und die EN 9120 für Händler und Distributoren.

Neu: Die High Level Structure

Mit der sogenannten High Level Structure (HLS) hat das Technische Lenkungsgremium von ISO (Technical Management Board /TCM) eine Grundstruktur vorgegeben. Sie ist zur Verwendung in allen nun neu veröffentlichten Managementsystemnormen, damit also auch in EN 9100, bestimmt. Die High Level Structure beinhaltet einen einheitlichen Kerntext sowie gemeinsame Begriffe und Definitionen. Organisationen, die ein einzelnes System implementieren, das mehrere Normen anspricht, werden den größten Nutzen feststellen. EN 9100:2017 wird sich in die gleichen zehn Abschnitte gliedern, wie auch DIN EN ISO 9001:2015. Damit kommt man den Zielen, Verbesserung der Konsistenz und Angleichen verschiedener Managementsystemnormen und Erleichterung der System-Zertifizierung für intergrierte Management-Systeme deutlich näher.

Neu: Begrifflichkeiten und Anforderungen für Management-Systeme

Begriffe aus der Luft- und Raumfahrt, die im Rahmen der Produkt- und Dienstleistungsqualität an Bedeutung gewinnen, sind die Produkt-Sicherheit, die Behandlung gefälschter bzw. verdächtiger Teile (Counterfeit Parts), Risikomanagement in Bezug auf die Prozesssteuerung, Bewusstsein (Awareness) jedes Mitarbeiters für seinen individuellen Qualitätsbeitrag, Einfluss des menschlichen Leistungsvermögens (Human Factors), sowie das Konfigurationsmanagement. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Produktrealisierung und Planung sein, der Support nach der Auslieferung (Post Delivery Support) sowie Design-Entwicklung und Lieferantenmanagement. Entgegen von ISO 9001:2015 wird ein Managementbeauftragte weiterhin gefordert. Somit wird erkennbar, dass sich die Norm an den Vorgaben der amerikanischen FAA, der europäischen EASA und anderen Luftfahrtbehörden orientiert.